FAQ

Häufig gestellte Fragen zur maschinellen Übersetzung

Fragen zur maschinellen Übersetzung

Wir bei COMLOGOS haben auch an unsere maschinelle Übersetzung (MÜ) hohe Qualitätsansprüche. Deshalb wird ein Übersetzungsprojekt für MÜ mit Post-Editing mit Trados Studio, Trados GroupShare und unserer sorgfältig getesteten, gefüllten und trainierten Engine für maschinelle Übersetzung bearbeitet. Nach der maschinellen Übersetzung arbeiten qualifizierte und erfahrene Post-Editor:innen an der Übersetzung. Dabei werden die gängigen Aspekte für Fehlerpotenziale berücksichtigt, die eine maschinelle Übersetzung mit sich bringt. So sind alle Zahnrädchen bereits ab der Angebotserstellung auf Qualität ausgerichtet.

Alle Post-Editor:innen durchlaufen einen mehrstufigen Evaluierungsprozess, bevor sie Ihre Projekte bearbeiten dürfen. Dabei müssen sie ihre Qualifikationen (gemäß der ISO 18587) und Erfahrungen nachweisen können und Tests durchlaufen, mittels derer wir die Qualität ihrer Arbeit beurteilen können. Dadurch arbeiten nur qualifizierte und erfahrene muttersprachliche Fachübersetzer:innen in gewohnter COMLOGOS-Qualität für uns als Post-Editor:innen.

COMLOGOS arbeitet mit einer sorgfältig getesteten, gefüllten und trainierten Engine für neuronale maschinelle Übersetzung (NMÜ). Ihre Texte werden ausschließlich für Ihre Übersetzung und nicht zum Training der Engine verwendet. Da die Server der Engine in der EU sind, erfüllen alle Aktivitäten die strengen Datenschutzbestimmungen der Europäischen Union.
Unter „Engine“ ist eine Art Motor zu verstehen (in Form eines Computerprogramms). Diese Engine ist verantwortlich für die Erzeugung des MÜ-Outputs und muss dafür intensiv trainiert und kontinuierlich mit Übersetzungen gefüttert werden.
Eine sofortige Lieferung nach der Bestellung ist leider nicht möglich. Zwar dauert es tatsächlich nur ein paar Sekunden oder Minuten (je nach Textlänge), bis der MÜ-Output generiert ist. Jedoch tragen weitere Faktoren dazu bei, dass die Bearbeitungszeit doch etwas länger ist. Das Projekt muss erstellt und bearbeitet werden, d. h. die Dateien müssen analysiert werden, die Preise müssen berechnet werden, die Post-Editor:innen müssen angefragt/bestellt werden. Anschließend muss der Output post-editiert werden und danach findet zusätzlich noch eine interne Prüfung statt. Insgesamt ist die Bearbeitungszeit allerdings um einiges kürzer als bei einem Projekt mit Humanübersetzung.
Der PE-Aufwand ist von Projekt zu Projekt unterschiedlich, doch durchschnittlich kann man von 4.000 bis 5.000 Wörtern pro Tag ausgehen. Es ist zu beachten, dass PE maximal 4-5 Stunden am Tag (mit Pause) durchgeführt werden kann, da die kognitive Anstrengung sehr viel höher ist als zum Beispiel bei einer Übersetzung oder einer Revision.
Die Qualität des Outputs maschineller Übersetzungen hängt stark von der verwendeten Engine ab. Da dementsprechend der Aufwand im Post-Editing ohne Kenntnisse über die Engine nicht abzuschätzen ist, ist das Post-Editing für einen von Ihnen maschinell übersetzten Text leider nicht möglich. Wir bieten lediglich das Komplettpaket der maschinellen Übersetzung inkl. Full oder Light Post-Editing an.
Grundsätzlich ist auch bei post-editierten maschinellen Übersetzungen eine Revision möglich. Hier ist jedoch zu beachten, dass die maschinelle Übersetzung durch eine Revision immer noch nicht konform der ISO 17100 ist. Nur Humanübersetzungen inkl. einer Revision entsprechen den Anforderungen der ISO 17100.
Sollten Sie bei uns sowohl Projekte mit maschineller Übersetzung als auch mit Humanübersetzung bestellen, werden automatisch zwei TMs je Sprachkombination angelegt: ein TM für die Humanübersetzung und eines für die MÜ. So wird verhindert, dass sich maschinelle Übersetzungen und Humanübersetzungen im TM vermischen.
Das Post-Editing und die Revision werden beide von qualifizierten, muttersprachlichen Fachübersetzer:innen durchgeführt. Der Unterschied liegt darin, dass das Post-Editing bei maschinellen Übersetzungen stattfindet, die Revision jedoch bei Humanübersetzungen. Daher heißt die Revision auch „4-Augen-Prinzip“.
Eine Beglaubigung post-editierter maschineller Übersetzungen ist leider nicht möglich. Sollten Sie eine beglaubigte Übersetzung benötigen, empfehlen wir Ihnen, die Humanübersetzung inkl. Beglaubigung zu bestellen.

Derzeit bieten wir noch keine kundenspezifischen Engines an. Dies bedeutet aber keinen Nachteil für Sie, da wir – wie bei der Humanübersetzung auch – ein TM verwenden. Darin werden Ihre kundenspezifischen Übersetzungen gespeichert, welche für künftige Aufträge wiederverwendet werden können.

Für die maschinelle Übersetzung werden sogar zwei TMs verwendet: Ihr normales TM für die Humanübersetzung und das TM für die maschinelle Übersetzung. Somit wird sichergestellt, dass Ihre Übersetzungen in ihrem Stil und ihrer Terminologie konsistent sind und Ihren Anforderungen entsprechen. Dies können Sie natürlich unterstützen, indem Sie uns Ihre firmenspezifische Terminologie und etwaige Referenzmaterialien zur Verfügung stellen. Überdies arbeiten wir nach dem Stammübersetzer:innen-Prinzip. Das heißt, dass immer der bzw. dieselbe Post-Editor:in für Sie arbeitet und folglich mit Ihren Anforderungen vertraut ist.

Ja, das bieten wir ebenfalls an. Beachten Sie jedoch, dass das Ziel des Light PE darin besteht, dass die Übersetzung am Schluss lediglich verständlich bzw. lesbar ist. Der MÜ-Output wird nur grob nachgebessert, wobei auf Vollständigkeit und (grobe) Grammatikfehler geprüft wird. Stilistische und syntaktische Unstimmigkeiten sowie inkonsistente Terminologie und Formatierungsfehler sind jedoch erlaubt. Diese müssen folglich nicht korrigiert werden (es sei denn, es entstehen dadurch Missverständnisse). Das heißt, dass nach dem PE noch Fehler im Text enthalten sein können. Ab wann ein Text verständlich ist und wie viele Fehler enthalten sein dürfen, ist natürlich subjektiv. Um Missverständnissen vorzubeugen und sicherzustellen, dass die gewünschte Zielgruppe den übersetzten Text versteht, legen wir Ihnen das Full Post-Editing ans Herz. Beim Full Post-Editing wird nahezu die Qualität einer Humanübersetzung erreicht, d. h. die post-editierten Texte sind grammatikalisch und terminologisch korrekt, konsistent und stilistisch angemessen.

Maschinelle Übersetzungen mit Full Post-Editing sollen der Qualität einer Humanübersetzung entsprechen. Das heißt, dass beim Full PE genau wie bei einer Humanübersetzung darauf geachtet wird, dass die Übersetzung in Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik, Terminologie, Formatierung etc. korrekt ist. Außerdem sorgen die Post-Editor:innen für Konsistenz und einen angemessenen Stil. Der Hauptunterschied zur Humanübersetzung besteht darin, dass der Stil nicht perfekt sein muss.

Maschinelle Übersetzungen mit Full Post-Editing sind jedoch nicht ISO 17100-konform und entsprechen auch nicht den Vorgaben in der VDE. Sollten Sie also eine zertifizierte Übersetzung benötigen, empfehlen wir Ihnen eine Humanübersetzung inkl. Revision nach der ISO 17100.

Generell ist davon auszugehen, dass die sprachliche Qualität des NMÜ-Outputs bei intensivem Training der Engine sehr viel höher ist als bei statistischer und regelbasierter MÜ.

Bei der regelbasierten MÜ basiert das System auf grammatikalischen Regeln für jedes Sprachpaar und einem Wörterbuch. Diese Regeln sollen das Grammatikwissen der Sprecher:in einer jeweiligen Sprache repräsentieren. Die Engine analysiert jeden Satz in der Ausgangssprache, wobei die Wörter und Satzteile mit Tags versehen werden, um die grammatikalischen Komponenten zu markieren. Daraufhin sucht die Engine in ihrem Wörterbuch nach Übersetzungen für die getaggten Komponenten und verbindet diese mithilfe der kodierten grammatikalischen Regeln zu einem Satz in der Zielsprache. Aufgrund dieser Vorgehensweise ist der Output oft wortwörtlich übersetzt und daher nicht sehr flüssig oder kontextsensitiv.

Bei der statistischen MÜ übersetzt die Engine, indem sie große Volumen übersetzter Texte und somit die Beziehung zwischen ausgangssprachlichen und zielsprachlichen Daten analysiert. Dabei wird jeder Satz in seine Wörter oder Wortfolgen (n-grams) aufgeteilt und die damit verbundenen, übersetzten Sätze werden analysiert, wobei für jedes n-gram die wahrscheinlichste Übersetzung aus mehreren Möglichkeiten festgestellt wird.

Wir bieten Pre-Editing derzeit nicht an, da es unter Umständen zeitlich sehr aufwendig sein kann. Aufgrund der damit verbundenen Kosten würde Ihnen die maschinelle Übersetzung keinen (großen) Preisvorteil gegenüber einer Humanübersetzung mehr verschaffen.

Wir testen ohnehin vorab, ob der jeweilige Text für MÜ geeignet ist. Sollte er nicht geeignet sein, können wir Sie jedoch gerne zum Thema „MÜ-gerechtes Schreiben“ beraten, sodass Sie selbst in der Lage sind, Ihre Texte bestmöglich für die MÜ vorzubereiten.

Die interne Prüfung ist eine abschließende Qualitätssicherungsmaßnahme, die im Preis inbegriffen ist und grundsätzlich bei jedem Projekt vor der Lieferung durchgeführt wird. Somit entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Sie haben Fragen?

Foto Torsten Schulze
Ihr Ansprechpartner

Torsten Schulze
Tel: +49 (0) 711 34 24 56-28
torsten.schulze@comlogos.com

Interessante Blogbeiträge

20. Dezember 2023
So unterschiedliche wie die Sprachen auf der Welt sind – so unterschiedlich sind auch die Bräuche bei Jahreswechsel.
19. Oktober 2023
Schon lange ist die Medizintechnik ein bedeutender Zweig der deutschen Wirtschaft. Spätestens jedoch seit der aktuellen Corona-Pandemie ist sie nahezu in aller Munde. Durch neue EU-Regularien …
Blog-Reihe: Übersetzungsgerechtes Schreiben
11. Oktober 2023
Wenn es um technische Dokumentation und Texterstellung geht, stellt sich stets die Frage nach der Einheitlichkeit und Qualität der Dokumente, besonders, wenn mehrere Personen an dem Prozess …