• de
  • en
  • COMLOGOS is(s)t Niederländisch.


    WELKOM IN NEDERLAND!

    Die Niederlande werden umgangssprachlich oft als Holland benannt, was jedoch im engeren Sinn eine Provinz darstellt. Zur großen Fahrrad- und Tulpennation wurde das Land aufgrund seines milden Klimas und seiner flachen Gebiete. Der höchste Punkt der Niederlande ist mit 877 Metern der „Mount Scenery“ auf der „Karibikinsel Saba“. Die Niederlande waren besonders im 17. Jhd. eine der bedeutendsten Kolonialmächte der Welt. Hierzu gehören Gebiete in Südostasien, Nord- und Südamerika sowie Afrika.

    Durch die Vergangenheit als Seefahrernation kamen kulinarische Einflüsse aus den ehemaligen Kolonien ins Land, wie beispielsweise aus Südostasien Gerichte wie Nasibal und Bamibal, dabei handelt es sich um Nasi Goreng oder Bami Goreng in Frikadellenform.

    Die großen internationalen Häfen in Rotterdam und Amsterdam sind weltbedeutend. In den Küstenregionen werden viel Meeresfrüchte und Fisch gegessen. Am bekanntesten ist hierbei der „Matjes“, ein rohes Heringsfilet, das oft am Schwanz gehalten über Kopf verzehrt wird oder auf einem Brötchen mit Zwiebeln.

    Die niederländische Küche unterscheidet sich ursprünglich nicht so sehr von der deutschen. Kartoffeln, Gemüse, Milchprodukte und Würste spielen eine große Rolle, wie beispielsweise „Stamppot“, ein Eintopfgericht, das gerne im Winter gegessen wird.

    Seit dem 17. Jahrhundert, im Goldenen Zeitalter, war die Küche vor allem der Händler geprägt von reichhaltigen und überquellenden Tafeln mit deftigen und schweren Speisen. In den benachbarten Regionen Ostfriesland, im Rheinland und in Belgien findet man eine starke Überschneidung in der Kulinarik.

    Über die Landesgrenzen hinaus sehr famos ist ebenfalls der niederländische Käse, der sowohl auf Brot als auch in Stücken gerne verzehrt wird. International bekannt ist unter anderem der „Gouda“ (Goudse kaas), der seinen Ursprung in der Stadt Gouda hat. Weitere traditionelle Käsesorten aus den Niederlanden sind beispielsweise der Edamer, Leerdammer und der Maasdamer.

    In den niederländischen „Snackbars“ werden „Frieten oder Patat“, niederländisch für Pommes Frites, mit verschiedenen Soßen verspeist. Weitere typische Snacks sind Frikandel, Kroket, Bitterballen, Gehaktbal (mit Rindfleisch-, Kalbfleisch-, Gemüse-, Gulasch- oder Hähnchenfüllung) und in den Küstenorten frittierte Kibbeling, Lekkerbekje (Scholle, Pangasius oder Wittling).

       

    Die berühmte und leckere „Sauce Hollandaise“ (Holländische Sauce) entstammt der klassischen französischen Küche; Holland ist somit nur namensgebend.

    Muntermacher & Flüssigbrot

    Das typischste Getränk in den Niederlanden ist der Kaffee, der bei fast allen Mahlzeiten getrunken wird. Das bekannte „Kopje Koffie“ (Tässchen Kaffee) wird Gästen rund um die Uhr angeboten, wobei auch Tee eine große Rolle spielt. Dazu wird je Tasse oder Glas öfter ein Keks (Koekje) angeboten oder eine Scheibe Kuchen („Plakje Cake“) serviert.

    Das Land schaut auf eine lange Bierbrautradition zurück und bietet eine große Vielfalt. Angefangen von hellen Pils- beziehungsweise Lagerbieren, bis hin zu dunklen Klosterbieren, die den belgischen Bieren verwandt sind. Der niederländische Biermarkt wird heute vom zweitgrößten Brauereikonzern der Welt, Heineken, dominiert, der Traditionsmarken wie Amstel und Brand übernommen hat.

    Als süßer, krönender Abschluss dieses Blogartikels dürfen wir die traditionellen Süßspeisen wie Poffertjes (Pfannkuchen) und Stroopwafels (Waffeln) oder Oliebollen (Krapfen, an Silvester verzehrt) erwähnen.

    Hunger?

    Durst?

    Mit oder ohne Fahrrad – hier geht’s zum niederländischen Rezept auf Facebook!

    Bleiben Sie hungrig: Im Oktober entführt Sie COMLOGOS in der Reihe “Rezepte des Monats“ in die spanische Küche.